Beiträge von Fachwerkliebhaber

    Hinter diesem Gebäudekomplex befindet sich den Hang hinauf ein weiteres Fachwerkhaus:


    IMG_20140716_110402_ergebnis.jpg



    IMG_20140716_110441_ergebnis.jpg



    In der Rue de la couronne befinden sich weitere aber kleinteiligere Fachwerkbauten, wohl 16. -17. Jh.


    IMG_20140716_110954_ergebnis.jpg


    IMG_20140716_111209_ergebnis.jpg


    Von der Rue Jean Jacques Rousseau haben wir einen sehr malerischen Blick auf die Kirche St. Antoine, welche dem Canal des Usines:


    IMG_20140716_111258_ergebnis.jpg


    IMG_20140716_111313_ergebnis.jpg


    IMG_20140716_111317_ergebnis.jpg


    IMG_20140716_111327_ergebnis.jpg

    In der selben Straße, etwas mehr Richtung Süden, ein weiteres aber gut restauriertes Fachwerkhaus wohl auch asu bdem 17. Jh.



    Zurück am Place de la couronne, bemerken wir zu Süden ein leider schlecht erhaltenes, vierstöckiges Fachkwerhaus. Mit seinen Gefache auch sehr französisch aus dem 15. Jh. :




    In der Rue Gilles de Trèves, zunäöchst das Collège Gilles de Trèves, 1573-74 auf Anordnung des Ältesten der Stiftskirche St. Maxe, Gilles de Trèves errichtet. Später als Jesuitenkoleg genutzt. Ein wunderbarer Innenhof im Stile der französischen Renaissance:









    Zurück in der Rue du Bourg. Ecke Rue due Petit Bourg von 1913:



    Daneben, Nr. 42 aus dem 17. Jh. in Kolossalordnung mit Masken:



    Gegenüber die Polizei:



    Nun wird es idyllisch: der kleine Canal des usines fließt gemächlich durch die Altstadt, hat wirklich was Südländisches!




    Dahinter ein kleiner Platz mit einem Haus, welches unter der Dachkante ein wenig Fachwerk besitzt, wohl 17. Jahrhundert:



    Ein Rest eines alten Stadttores des 18. Jh. welche schon eher offene Durchgänge waren




    In der Rue de Véel eine alte Schule in der Backsteinarchitektur der Jahrhundertwende:



    Ein interessantes Video u.a. über den Wiederaufbau des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Rothenburgs:




    Rothenburg ob der Tauber 1956 - Kriegsschäden - D…:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Gegenüber, an der Einmündung der Straße Rue du Cygne, ein recht interessantes Art Déco Haus aus den 1920er Jahren mit dezenten Jugendstilelementen:




    Folgen wir der Straße weiter die sich nun Boulevard Poincarré nennt und daher breiter angelegt wurde, säumen geschlossene Stadthäuser des 18. Jh. die Seiten:












    An der linken Seite ein verlassenes und verfallenes barockes Palais mit kleinen Vorgarten, in U-Form gebaut:



    Gegenüber, an der Ecke Rue Konarski, zunächst ein eher klassizistisches Haus mit Festons des späten 18. Jh.



    Links anschließend, unser erstes Renaissancehaus im Louis XIII Stil aus dem 17. Jh. typisch für Bar.




    Es bildet mit dem Nachbarn ein wunderbares Ensemble:



    Ein wenig die Straße rechts hinunter, die Nr. 26, ein weiterer Renaissanceprachtbau, das Haus "maison des deux Barbeaux" (Haus zu den zwei Kornblumen):





    Anschließend barocke Fassaden:



    An der Ecke zur Rue André Maginot, ein ehem. Brunnen des 18. Jh. welcher im frühen 19. Jh. als Denkmal für Pierre und sein Sohn Ernest Michaux umfunktioniert wurde, welche einen Vorgänger des heutigen Fahrrades erfanden und Söhne der Stadt waren:



    Weiter geht's:



    An der Ecke zur Rue Jean Jacques Rousseau ein historistisches Mietshaus, welches von seinem "hausmännischen" Stil auch in Paris stehen könnte:



    Biegen wir nun in diese Straße ein. Wir sehen im Hintergrund auf dem Berg, die Oberstadt:




    Am Place Reggio, der Palast der Préfécture, 1905, französische Neorenaissance:





    Am nördlichen Rande des Platzes, völlig eingezwängt, dieses Häuschen:



    In der Rue du Bourg die Rückseite des Präfekturpalastes, wesentlich klassizistischer:


    Im Hintergrund die neugotische Kirche St. Jean:





    Ein strenges Backsteingebäude aus der Gründerzeit, typisch für ganz Nord(ost)-Frankreich:



    St. Jean aus der Nähe mit Kriegerdenkmal:



    Hier beginnt der breite Boulevard de la Rochelle, die Einkaufsstraße der Stadt, welche zu meinem Besuch gerade neu geteert wurde:






    Wieder zurück am Bahnhof geht es nun stadtwärts. An der Ecke Rue du Général de Gaulle und der Rue André Theuriet befindet sich eine Villa in leichten Art nouveau Formen:








    Nun kommen wir zum zt begradigten Flüsschen Ornain, der in den Höhen von Grand im Vogesendépartement entspringt und von der Saulx in die Marne mündet welche wiederrum schließlich in die Seine fließt und dann in den Ärmelkanal mündet. Lothringen ist da auch eine besondere Region mit den drei Flußsystemen: Mosel, Maas und Seine.




    Das Wasser ist sehr seicht:


    Gegenüber zwei liegende Löwenskulpturen:


    IMG_20140716_093058_ergebnis.jpg


    IMG_20140716_093117_ergebnis.jpg


    Über eine wirklich "antike" Eisenbrücke schauen wir uns zunächst einmal das Gebiet nördlich des Bahnhofs an:


    IMG_20140716_093249_ergebnis.jpg


    IMG_20140716_094927_ergebnis.jpg



    Rue de Saint Mihiel mit einem interessanten "Zwitter"Backsteinhaus des 19. Jh.


    IMG_20140716_093541_ergebnis.jpg


    Gegenüber ein hübsches Haus mit Fliesen im Neorenaissancestil:






    IMG_20140716_095449_ergebnis.jpg


    Auch hier gibt es Freunde der deutschen Fußballnationalmannschaft; :)


    IMG_20140716_094742_ergebnis.jpg

    Die Oberstadt


    Bar-le-Duc ist eine Kleinstadt im äußersten Westen Lothringens mit 14.733 Einwohnern (2018).


    Ursprünglich befand sich bereits zur Römerzeit eine Siedlung. Seit 954 war sie die Hauptstadt der Grafen von Bar und gehört noch zum Heiligen römischen Reich deutscher Nation. 1301 kam es als Lehen an den König von Frankreich, jedoch fiel das spätere Herziogtum Bar 1485 an Lothringen, welches es bis 1766 behielt, das Jahr, in welchem die Stadt endgültig französisch wurde.


    Die Stadt wurde im 16. und 17. Jahrhundert ein Zentrum für die frankophone Renaissance u.a. der Bildhauer Ligier Richeir ließ einige Skulpturen der Stadt übrig. Nach dem Niedergang im 18. Jh. kam es in der Industrialisierung im 19. Jh und zur Erhebung als Hauptstadt des neu gegründeten Départment Meuse erst einen langsamen Aufschwung. Insgesamt ist die Stadt bis heute von der Renaissancezeit am meisten geprägt, besonders in der Oberstadt.


    Beginnen wir unseren Stadtrundgang zunächst wie es sich als Bahnreisenden gehört mit dem Bahnhof, einem sehr schönen Empfangsebäude noch aus der Anfangszeit der Eisenbahn von 1851, als Bar-le-Duc genau in der Mitte lag zwischen Paris und Straßburg :