Bremen - Essighaus (Allgemeines)

  • Die Planungen von Herrn Dr. Christian Jacobs hinsichtlich einer Rekonstruktion der Essighaus-Fassade (in was für einer dubiosen Umsetzung auch immer) haben sich als das erwiesen, was sie leider von Anbeginn waren: Als eine Schimäre !


    Warner, wie 'von Zieten', hatten von Anbeginn an vollkommen recht...

  • Man fragt sich allmählich, ob es sich noch lohnt, sich in dieser Stadt in irgend einer Weise für das historische Stadtbild einzusetzen. Die sich mit der Stadt verbunden fühlenden Autochthonen werden immer weniger (und sind jetzt schon in der deutlichen Minderheit), die Politik hat vollkommen anderer Prioritäten und die Wirtschaft blickt lediglich auf die Stimmigkeit ihrer Bilanzen.


    Finis Brema(e) !

  • Lieber Pagentorn , gräme Dich nicht, zu sehr, erfreue Dich an dem was bleibt! Auch wenn es Dich in der Causa Bremen nicht tröstet, so wirst Du auch insbesondere beim Durchstöbern dieses Forums erkennen, dass unsere Gesellschaft baukulturell ein tiefes und langes Tal durchläuft, trotz kurzzeitiger Leuchtturmprojekte wie wir sie anhand von Rekonstruktionsmaßnahmen erleben durften. Das unbefriedigende Mittelmaß wird allerorts als Zugeständnis gefeiert, gewürdigt oder schlimmstenfalls verteidigt und der brachiale vom Ort losgelöste Modernismus in all seinen verheerenden Facetten ist trotz oder gerade wegen der derzeitigen Krisen auf dem Vormarsch. Bremen ist insofern auch kein Einzelfall.

  • Um auch nicht in das Thema Involvierte mit den Basisdaten zu informieren, sind einige Links sehr hilfreich.


    Es geht um dieses Gebäude:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Essighaus


    Die Fassade sollte rekonstruiert werden:

    https://www.butenunbinnen.de/n…/umbau-essighaus-100.html


    Das hat sich nun leider wohl zerschlagen:

    https://www.weser-kurier.de/br…e-doc7gjrrkt5clk1ff8szgup


    Ich hoffe, dass sie somit gar nichts an der gegenwärtigen Situation ändern.