Tübingen (Allgemeines)

  • Das Schloss Roseck bei Unterjesingen (einem Teilort von Tübingen) wird aktuell zum Kauf angeboten, für 4,5 Millionen Euro. Die Makler haben eigens eine Website erstellt: Schloss Roseck – Kulturdenkmal mit atemberaubendem Panorama Interessant finde ich die Bildergalerien, denn das Schlossareal ist seit Jahren nicht mehr zugänglich und Bilder vom Schlossinneren habe ich überhaupt noch nie gesehen - wobei es da auch nicht viel zu sehen gibt, denn das Schloss ist 1991 ausgebrannt und nur im Rohbau wiederhergestellt worden.


    Schloss-Roseck-ago-16.jpg

  • Auf dem Tübinger Queck-Areal wird ein ökozertifiziertes Holzhochhaus gebaut. Mit dem Entwurf kann ich gut leben, er hat eine gewisse Ästhetik.



    Zitat

    Im Haus sollen Wohn- und Gewerberäume sowie der Firmensitz der Volksbau GmbH & Co. KG unterkommen, die laut eigenen Angaben „Grundstücke und Quartiere mit dem Schwerpunkt auf ökologischem und preisgünstigem Mietwohnungsneubau entwickelt, den sie langfristig, preisgebunden und ohne spekulative Verwertung vermietet“. Finanzierungspartnerin der Volksbau ist die Nürnberger UmweltBank, die zur Eigennutzung gerade in Nürnberg ein Holzhochhaus plant.


    Vorarlberger am Neckar - Planung für Holzhaus im Tübinger Queck-Areal

  • Ein hohes Holzhaus mit so grossem Glasanteil... Ich weiss nicht, ob das gut gehen kann. Ich kenne die Geräusche in Holzhäusern bestens... vor allem bei Windböhen.


    Abgesehen davon, schaut Euch mal die unmöglichen Grundrisse an. Vierzimmerwohnungen mit einem Elternschlafzimmer, in welchem man keine Chance hat, nur schon einen kleinen Kleiderschrank hineinzustellen. Dafür drei Nasszellen

    - 1 Bad mit Dusche und Lavabo

    - 1 Bad mit Badewanne und Doppellavabo

    - 1 separates WC mit Handwaschbecken.

    Dafür die Zweizimmerwohnungen mit Badezimmern mit Doppellavabo. Zweizimmerwohnungen werden in der Regel von einer Person bewohnt. Um vom Schlafzimmer ins Bad zu gelangen, muss man den ganzen Wohnraum der Küchenkombination entlang und den Vorraum durchlaufen.


    Das Projekt ist ja erst auf Wettbewerbsstufe, da darf der Schwerpunkt schon zuerst auf die Architektur und ökologische Bauweise fokussiert und die Wohnungsgrundrisse in einer zweiten Stufe überarbeitet werden. Das böse Erwachen (Finanzierungsgrundlage) kommt dann aber, wenn aus den Vierzimmerwohnungen plötzlich Dreizimmerwohnungen gemacht werden müssen.