Nürnberg - Fachwerkbauten

  • Frauentormauer, Turm „rotes H“



    640px-Färberplatz_29%2C_Mauerturm_Rotes_H_Nürnberg_20180723_001.jpg

    Bildquelle: commons.wikimedia.org; gemeinfrei. Urheber: Tilman2007.


    Die Bayerische Denkmalliste bezeichnet den Turm fälschlicherweise als „Sandsteinbau, um 1400“. Dabei handelt es sich um einen Neubau von etwa 1940 als Teil eines damals errichteten Hochbunkers (zusammen mit dem „roten H“ und den anschliessenden Mauerabschnitten). Der ursprüngliche Turm wurde in den 1880er Jahren abgerissen (siehe dazu diesen und die beiden Folgebeiträge).


    Gegen die Gasse Färberplatz/Frauentormauer befindet sich am 2. Obergeschoss Fachwerk mit überkreuzten Streben. Es dürfte ebenfalls vom Neubau von ca. 1940 stammen, da der Turm im Krieg nur leichte Schäden erlitt. Die Bunkeranlage, und damit auch dieses Fachwerk, haben insofern eine Bedeutung, als dass es sich um eine Rekonstruktion eines Stücks „Stadtmauer“ zur Zeit des Nationalsozialismus handelt.


    mi02521a04b.jpg
    Zwischen dem Turm „rotes J“ (mit Spitzhelm) und dem in den Graben hinein
    gebauten Schulhaus erkennt man das „rote H“ mit abgedecktem Dachstuhl.
    Vergrösserung
    (Bildquelle: bildindex.de)





    Turm „rotes K“



    450px-N%C3%BCrnberg_Frauentormauer_Turm_rotes_K_3.jpg
    Bildquelle: commons.wikimedia.org; gemeinfrei. Autor: Andreas Praefcke.


    An den Seitenwänden findet sich feldseitig am obersten Geschoss Fachwerk mit K-Streben. Dieses steht gegenüber dem Mauerwerk leicht zurück. Es ist möglich, dass ursprünglich Backsteinmauerwerk vorgemauert war. Der von etwa 1400 stammende Turm überlebte den Krieg samt Holzbauteilen mit nur leichten Schäden. Die vielen ersetzten Sandsteinquader liessen einen andern Schluss zu.


    mi02521a03b.jpg
    Links vom „roten J“ (mit halb zerstörtem Spitzhelm) folgt das „rote K“ mit unbeschädigtem Dach.
    Vergrösserung (Bildquelle: bildindex.de)





    Jakobstor, Turm „rotes L“



    frauentormauer_rotesL_3124x30_15.09.09.jpg


    Das Jakobstor als solches wurde erst 1893 mit zwei Durchbrüchen durch die Stadtmauer zu beiden Seiten eines gewöhnlichen Mauerturms geschaffen. Beim Turm handelt es sich um einen Sandsteinbau um 1400, dessen oberstes Geschoss stadtseitig Fachwerk mit Sichtbacksteinausmauerungen zeigt. Die angeblatteten Kopfbänder weisen dieses ins 15. Jahrhundert. Die Mittelpartie mit dem Fenster ist später verändert worden.


    Das rechts anschliessende Fachwerk des Wehrganges zeigt ebenfalls Sichbacksteinausmauerungen. Der bauhistorische Zusammenhang mit dem Turm ist aber noch unklar. Alle Holzbauteile überstanden den letzten Krieg fast schadlos.



    frauentormauer_rotesL_3122x40_15.09.09.jpg



    mi02521a12b.jpg
    Aussenansicht 1946.
    Vergrösserung
    (Bildquelle: bildindex.de)

  • Mit dem Turm „rotes L“ sind wir fast wieder beim Spittlertorturm angelangt und haben die 4 km lange Stadtmauer „abgelaufen“. Ein Bauwerk aber, von dem nur noch ein Torso existiert, möchte ich anfügen, auch wenn es sich nicht um ein echtes Befestigungswerk handelte.





    Fürther Tor



    800px-Nuremberg_-_Fuerther_Tor_%28aka%29.jpg
    Bildquelle: commons.wikimedia.org; gemeinfrei. Urheber: André Karwath.


    Bei diesem Tor handelt es sich nicht um einen mittelalterlichen Stadteinlass, sondern um eines der im 19. Jahrhundert neu geschaffenen „Stadttore“. Nach Abbruch des Turmes „rotes S“ wurde zwischen 1894 und 1898 im Zwingerbereich ein mächtiges Gewölbe und darüber ein eigenartiges Gebäude errichtet, das offenbar pittoreskes Mittelalter nachahmen sollte. Allerdings hätte dieses historistische Ungetüm nicht den damaligen Verteidigungszwecken entsprochen. Ein Trakt gegen die Feldseite war nämlich in (konstruktiv sinnlosem) historistisch-fränkischem Sichtfachwerk errichtet. Für eine wirksame Verteidigung wäre das stark geliederte Bauwerk zu verletzlich gewesen. Die nördlich (links) anschliessende Bastion von 1527 wurde damals in den Komplex einbezogen.



    ak-fuerthertor.jpg
    “Gartenrestauration Ludwigstorzwinger". 1927 gelaufene Ansichtskarte. Franz Klahr, Photo-Anstalt, Nürnberg.



    Bereits einer der ersten Bombardierungen Nürnbergs viel das Anwesen zum Opfer, sodass heute nur noch das unwirtliche Gewölbe existiert.


    mi02521d08b.jpg
    Vergrösserung (Bildquelle: bildindex.de)

  • Wehrgänge



    Die Wehrgänge zeigen auch typische, aber auf die wesentlichen Primärbalken reduzierte Fachwerkkonstruktionen. Der grösste Teil von ihnen ist 1945 zerstört worden und ein paar wenige überdauerten in lädiertem Zustand. Schon um 1900 waren aber nicht mehr alle Mauern mit einem Wehrgang bekrönt, beispielsweise an Teilen der Spittler- und Laufertormauer. Durch den Alterungsprozess sind die rekonstruierten Wehrgänge fast nicht mehr von den Ursprünglichen zu unterscheiden. Nur die Konstruktionsdetails verraten ihren Entstehungszeitraum.




    a) ursprüngliche Wehrgänge


    Die ältesten Konstruktionen zeigen eine Verstrebung mit angeblatteten langen Kopfbändern jeweils nur zu einer Seite eines Pfostens, oder dann mit angeblatteten Steigbändern. Diese Wehrgänge dürften spätestens dem 15. Jahrhundert angehören.



    Beispiel mit Steigbändern an der Frauentormauer:


    mi02520f14b.jpg
    Frauentormauer zwischen den Türmen „rotes C und D", 1946.
    Vergrösserung (Bildquelle: bildindex.de)



    frauentormauer_3028x40_15.09.09.jpg
    Frauentormauer mit den Türmen „rotes B, C, D und E“, 2009.



    Beispiel mit langen Kopfbändern an der Maxtormauer:


    mi02519e01b.jpg
    Maxtormauer zwischen den Türmen „schwarzes E und F“, 1946.
    Vergrösserung (Bildquelle: bildindex.de)



    Beim Tiergärtnertor existierte eine Konstruktion mit eingezapften langen Fussstreben und in sie eingezapfte Brustriegel (>> „vereinfachte“ K-Streben). Der Wehrgang dürfte im Zusammenhang mit dem Bau der Bastion vor dem Tiergärtnertor 1538-45 erneuert worden sein, wozu die Verstrebungsart passen würde. Allerdings wurden bei der Rekonstruktion nach 1945 die Brustriegel bis an die Pfosten gezogen, und nicht wie ursprünglich nur bis zu den Fussstreben.


    ak-tiergaertnertor.jpg
    Tiergärtnertor um 1900. Ungelaufene Ansichtskarte, Verlag Dr. Trenkler Co., Leipzig.



    Stellenweise gibt es auch Wehrgänge ohne jegliche Verstrebung. Dies ist vor allem dort der Fall, wo zwei Türme nahe beieinanderstehen, und dem Wehrgang direkt seitlichen Halt geben.


    Manchmal sind die Brüstungen innen oder aussen verbrettert, oder seltener auch ausgemauert. Letzteres ist dort der Fall, wo der Wehrgang nutzungsmässig in Zusammenhang mit einem Turm steht (bspw. Vorraum, Wohnraumerweiterung).



    Die drei beobachteten historischen Wehrgangkonstruktionen:


    wehrgangtypen.jpg
    Oben: mit angeblatteten langen Kopfbändern; Mitte: mit angeblatteten Steigbändern; unten mit eingezapften Fussstreben.




    b) rekonstruierte Wehrgänge


    Grösstenteils wurde bei der Rekonstruktion der Wehrgänge nach 1945 das Muster mit den angeblatteten Bändern beibehalten, wohl wegen der Angleichung an die unzerstörten Partien. Stellenweise kam aber auch eine ahistorische Verstrebung mit eingezapten Fuss- und Kopfstreben zur Anwendung, wie beispielsweise beim Fürthertor:


    schlotfegergasse_3372xx30_16.09.09.jpg
    Schlotfergergasse, Fürther Tor von innen, 2009.



    Marientormauer:


    mi02520c01b.jpg
    Marientormauer mit den Türmen „blaues G, H und K“, 1946.
    Vergrösserung (Bildquelle: bildindex.de)



    marientormauer_3059x40_15.09.09.jpg
    Marientormauer mit dem Turmstumpf „blaues G“ und Turm „blaues H“ im Hintergrund, 2009.
    Rekonstruierter Wehrgang mit Steigbändern als Verstrebung.



    Neutormauer:


    neutormauer_gruenesJ_K_3349x30_16.09.09.jpg
    Neutormauer zwischen dem Turm „grünes J“ und dem Neutorturm.
    Um 1950/60 rekonstruierter Wehrgang mit Steigbändern, 2009.



    Maxtormauer:


    maxtormauer_3153x30_15.09.09.jpg
    Maxtormauer zwischen den Türmen „schwarzes J“ und „K“. 2007/08 rekonstruierter Wehrgang mit Kopfbändern, 2009.



    Bei den rekonstruierten Wehrgängen fällt auf, dass der Holzauswahl grosse Beachtung geschenkt worden ist. Es wurden Balken mit Mark verwendet, sodass mit der Zeit Schwindrisse mittig an den Aussenseiten entstehen konnten, wie es schon in den Jahrhunderten früher der Fall war. In der heutigen Zimmereikunst werden die Baumstämme geviertelt, wodurch sich das Holz weniger verzieht und vor allem keine Schwindrisse entstehen. Dafür entsteht auch kein vertrautes Bild historischer Bauten mit Schwindrissen in den Balken.

  • Zitat von Kleinod

    Wir sind auf diese Beiträge über Jakobstr. 34 aufmerksam geworden und haben uns über die professionelle Art des Berichtes sehr gefreut. Und vielleicht können wir ja etwas als Information zu dem Objekt beitragen. Die Jakobstraße 34 ist in der Denkmalliste bezeichnet, als Bürgerhaus, schmaler massiver dreigeschossiger Bau mit breitem Zwerchhaus. Das Entstehungsjahr konnte nun mit 1448 beziffert werden.

    Wir sind gerne an Bildern interessiert, die unser Haus zeigen. Wenn sich hier wirklich Interessierte finden, dann führen wir gerne auch einmal durch das - zur Zeit noch unrestaurierte Haus und halten gerne auch während unserer Sanierung alle auf dem Laufenden.

    Rückmeldungen gerne an uns!
    Besten Dank von den Kleinod Eigentümern


    Hallo "Kleinod"


    Willkommen im Forum! Das ist natürlich eine sehr unerwartete Überraschung, nach anderthalb Jahren wieder eine Reaktion auf einen Beitrag zu erhalten, und das sogar vom Hauseigentümer selbst! Vielen Dank :smile:


    Gerne nehme ich ihr Angebot an, bei meinem nächsten Nürnberg-Besuch das Haus auch von innen besichtigen zu dürfen. Ich denke, dass auch andere Forumsmitglieder aus Nürnberg Interesse daran haben werden. Schön wäre es natürlich, hier weiterhin Beiträge von Ihnen lesen zu können, insbesondere wenn es dann an die Bauarbeiten geht. Ich werde Ihnen noch eine private Nachricht zukommen lassen.

  • Untere Wörthstr. 6



    unterewoerthstr_3484_17.09.09x.jpg
    Untere Wörthstrasse gegen Osten 2009. In der Bildmitte die Nr. 6.



    pegnitz-kontiki.jpg

    Nr. 6 (zweites Haus von links) gegen die Pegnitz



    Auf dieses Haus sind wir vor zehn Jahren im APH im allgemeinen Baustrang über Nürnberg gestossen. Vom Äusseren her könnte man leicht auf einen angepassten Neubau der 1980/90er Jahre schliessen, weil keinerlei historische Bausubstanz frei liegt und Wände, Fensteröffnungen sowie das Dach keine Unebenheiten aufweisen. Zur Pegnitz hin ist eine feuerverzinkte Metallbalkonanlage angebracht, die den Charakter eines Neubaus weiter unterstreicht. > Nürnberg (und die zehn folgenden Beiträge).


    Anhand eines Bildes aus dem Marburger Bildindex konnte baukunst-nbg nachweisen, dass es tatsächlich ein überrenovierter Altbau ist:


    untwoerth-ausschnitt-mi02555e08a.jpg
    Ausschnitt aus Bild mi02555e08 von 1960. (Quelle: bildindex.de)



    Eine kürzlich erworbene Aufnahme von wahrscheinlich 1956 zeigt die westliche, damals freiliegende Giebelwand aus Fachwerk. Dieses war offensichtlich nach dem Krieg neu ausgemauert worden, und auch das Balkenskelett zeigte einige Reparaturen, nachdem es offenbar durch Sprengbomben in Mitleidenschaft gezogen worden war. Bis zum Krieg stand davor in gleicher Tiefe das Nachbarhaus Nr. 4.


    Viele Details an den Balken sollten durch eine genauere Betrachtung das ungefähre Alter des Hauses nachweisen lassen, auch wenn die Fotografie nicht ganz scharf ist. Die ganze Fotografie ist in diesem APH-Beitrag zu sehen: Nürnberg - in alten Ansichten (Galerie).




    a) Ausschnitt aus der Fotografie, entzerrt:


    untere-woerthstr-6_ost_entzerrte-foto.jpg




    b) Durchzeichnung des Fachwerks:


    untere-woerthstr-6_ost_durchzeichnung.jpg


    Einige Balkenverbindungen sind nicht genau eruierbar, ebenso auch die Deckenbalken, bei denen es sich entweder um sehr dicke Balken handeln kann oder auch um normale Deckenbalken mit aufgelegter, dünner Schwelle. Letzteres wäre für Nürnberg typisch. Im Zweifelsfall zeichnete ich nur die Umrisse.


    Als primäre Verstrebungsart fallen an den beiden Vollgesschossen die Blattsassen von Bund- und Kopfbändern auf. Am 2. Obergeschoss hat sich noch ein Kopfband erhalten. Das erste Dachgeschoss besteht aus einem zweifach stehenden Stuhl, der mittels angeblatteten Steigbändern ausgesteift ist. Vom linken Steigband haben sich ebenfalls nur die Blattsasse erhalten. Das restliche Fachwerk ist das Resultat mehrerer Umbauten und zeigt keinerlei Systematik.




    c) Einzeichnung der Primärstruktur und weiterer Bauteile:


    untere-woerthstr-6_ost_rekonstruktion.jpg


    Die Erkenntnisse aus der Durchzeichnung sind hier in einem Bauphasenplan eingetragen. Die Primärstruktur (rot) zeigt ein zweiraumtiefes Gebäude und wird durch Fuss- und Kopfbänder ausgesteift. Von der angenommenen einstigen Mittelwand haben sich allerdings nur zwei Blattsasse im Deckenbalken des 2. Obergeschosses erhalten. Durch ihre nahe beieinander liegende Position ist der Bundständer in der Mitte gesichert. Ob der Bundständer im 1. Obergeschoss genau darunter stand, ist nicht gesichert. Eine versetzte Lage kommt oft vor. Dort, wo man die Blattsasse der Fussbänder erwarten würde, ist ein Flick in der Schwelle. Auch in der Ausmauerung bestehen dort Zäsuren. Beides sind Hinweise, dass die Bundständer wohl genau übereinander standen.


    Passend zu dieser Konstruktion ist auch der zweifach stehende Dachstuhl mit Steigbändern.


    Über das Alter der Holzgalerien (orange) kann keine Aussage gemacht werden. Solche waren in ihrer Lebensdauer eher begrenzt und mussten öfters ausgetauscht werden. Einen Hinweis darauf, dass von Anfang an Galerien bestanden haben könnten, gibt der Dachfuss. Gassenseitig weicht der Sparrenfuss gegenüber der Fassadenflucht leicht zurück, und zur Galerie hin scheint er leicht über sie hinaus zu kragen. Die unterschiedlichen Masse bewegen sich aber in einem Rahmen, wie sie auch bei "galerielosen" Gebäuden vorkommen.


    In der Mittelaxe fallen die am Boden liegenden Fenster auf, welche hier auf das Treppenhaus schliessen lassen. Da das ehemalige Nachbarhaus Nr. 4 in der gleichen Flucht wie Nr. 6 stand, können diese Fenster erst nach dem Krieg entstanden sein. Am 2. Obergeschoss sieht man unter dem Deckenbalken zwei Balkenköpfe, welche von den Seitenwänden des Treppenhauses stammen (gelb). Wann das Treppenhaus hier eingebaut wurde, ist unbekannt. Sicher war es aber nicht ursprünglich, da Hinweise auf eine Mittelwand vorhanden sind.


    Die westliche Giebelwand (vergleiche mit dem Bildindex-Bildausschnitt oben) zeigt einen ähnlichen Befund. In der Mitte des 2. Obergeschosses besteht ein Fenster, wonach auch hier keine Mittelwand mehr existieren kann. Möglicherweise wurde mit dem Einbau eines Treppenhauses die Mittelwand auf der ganzen Hausbreite entfernt und statt ihrer ein Korridor eingebaut. Das 1. Dachgeschoss zeigt auch wieder einen zweifach stehenden Dachstuhl mit einem Steigband. Zusätzlich ist aber auch ein hohes Fussband erkennbar! Eigenartigerweise sind Spuren hoher Fussbänder in der östlichen Giebelwand nirgends sichtbar.


    Auf der im zweiten Link beschriebenen Farbfotografie von (wahrscheinlich) 1956 sieht man die Südostecke. Ausser dispersem Mauerwerk, wiederverwendeten Balken und dem bereits bekannten Kopfband gibt sie leider keine weiterführenden Aussagen preis.



    untere_woerthstrasse_farbig.jpg
    Farbfotografie von wahrscheinlich 1956 mit der Unteren Wörthstrasse gegen Westen. (Sammlung Riegel)



    d) Zu den Quergiebeln:


    Beide weisen heute eine Dreierfenstergruppe auf, von denen das mittlere Fenster höher ist. Dies war ein in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Nürnberg beliebtes Motiv. In den Giebelfeldern bestehen zusätzlich noch Rundfenster. Gemäss den historischen Fotografien bestanden vorher lediglich zwei Einzelfenster. Die aktuelle Fensteranordnung ist also das Resultat des jüngsten Umbaus in den 1980/90er Jahren. Der Pegnitzseitige Quergiebel wurde offenbar im Krieg beschädigt und erhielt als Notdach ein Schleppdach. Im entzerrten Bild der Giebelwand erkennt man eine einzelne Brüstungsstrebe, eine Anordnung, wie sie für das 18. und 19. Jahrhundert typisch war.



    e) Vergleich mit Untere Wörthstr. 8:


    Auch dieses Gebäude ist zur Gasse hin breit gelagert und besitzt in der Tiefe nur zwei Raumzonen. Die Aussteifung erfolgt mit angeblatteten Fuss- und Kopfbändern. Der Dachstuhl ist zweifach stehend und mittels Steigbändern ausgesteift. Das sind zwar Merkmale, wie sie fast alle Nürnberger Fachwerkbauten aus dem 15. Jahrhundert aufweisen. Ihr städtebauliches Erscheinungsbild ähnelt aber frappant.





    Fazit:


    Untere Wörthstr. 6 sieht heute wie ein angepasster Neubau aus den 1980/90er Jahren aus. Tatsächlich handelt es sich aber um einen überenovierten Altbau. Die Analyse des auf historischen Fotografien temporär sichtbaren Fachwerks beider Giebelwände hat ergeben, dass es sich um ein Gebäude aus dem 15. Jahrhundert handeln muss. Eine genauere Einordnung ist schwierig, weil zu wenig Details sichtbar sind. Interessant ist ein Vergleich mit dem Nachbarhaus Nr. 8, welches eine grosse Ähnlichkeit besitzt. Möglicherweise sind beide Bauten etwa gleichzeitig errichtet worden.


    Das Gebäude ist im Inventar des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nicht enthalten!

  • Letzte Woche erschien der diesjährige Band "Nürnberger Altstadtberichte 2020". Darin enthalten ist ein äusserst interessanter und reich bebilderter Beitrag von Michael Taschner mit dem Titel "Vorkragende Stockwerke bei Nürnberger Fachwerkbauten - rein funktional oder Schmuckwerk?" Michael Taschner ist seit vielen Jahren im Vorstand der Altstadtfreunde Nürnberg und dort als Frontmann tätig, wenn es um Bau- und Restaurierungsangelegenheiten geht.


    Die Nürnberger Fachwerkbauten zeichnen sich ja nicht speziell durch Auskragungen aus, im Gegensatz zu Bauten in vielen anderen Gegenden Deutschlands. Trotzdem ist es ihm gelungen, viele Bauten mit diesem Merkmal zusammenzutragen und zu erforschen. Darin veröffentlicht sind auch einige Rekonstruktionsskizzen von Konrad Bedal, der jedem Fachwerk-Interessierten ein Begriff sein sollte. Spannend lesen sich Befunde an noch existierenden Bauten, Vorschriften des Rates und Vergleiche mit Bauten anderer Ortschaften.


    Doppelseite aus dem über 20-seitigen Artikel mit Bildern von Obere Schmiedgasse 54/56, dem ältesten Fachwerkhaus in Nürnberg.

  • Paniersplatz 25



    In einem Beitrag im Strang "Nürnberg - Spezielle historische Ansichten" zeigte ich folgendes Bild, auf dem links ein imposanter Fachwerkgiebel auffällt. Er gehörte zum einstigen Haus Paniersplatz 25, dessen Vorderseite ich im gleichen Strang ebenfalls schon zeigte.


    (In der Mitte ist das Dach des Stadtmauerturmes 'Schwarzes B' zu sehen. Über seinem First schaut noch ein schmaler Spitzhelm eines Turmes hervor, der 1945 verschwunden und nur selten auf Abbildungen zu sehen ist. Über beide Bauwerke schrieb ich bereits hier und hier Beiträge, wobei ich die Zuordnung der Bezeichnung 'Schwarzes B' ob seiner Richtigkeit anzweifle.)



    Maxtor-Burgx.jpg

    Die Burg vom Maxtor aus gesehen. In der Mitte Turm 'Schwarzes B', links der Fachwerkgiebel von Paniersplatz 25. 1903 gelaufene Ansichtskarte. Fritz Schardt, Kunstverlag, Nürnberg.



    paniersplatz-25-33.jpg

    Von links nach rechts: Paniersplatz 25 - 33. Undatierte Privataufnahme.



    In der Giebelwand sieht man zwei ältere Dachschrägen sowie zwei unterschiedliche Verstrebungsarten, sodass man auf diesen ungefähren Bauetappenplan kommt:



    Ostfassade-Bauphasen.jpg

    Ausschnitt aus der Ansichtskarte oben mit Eintragung mutmasslicher Bauabschnitte.


    Braun: Gegen die Südostecke (links) erkennt man einen stehenden Dachstuhl, der mit einem Steig- und einem Fussband ausgesteift wird. Im Geschoss darunter gibt es ein Kopfband, wobei die Anschlagsart (angeblattet oder verzapft) nicht ersichtlich ist. Das Balkenbild ist aber typisch für die Bauten aus dem 15. Jahrhundert. Möglicherweise handelte es sich dabei um einen Halbwalm, was heute aber nicht mehr nachgewiesen werden kann.


    Rot: Diese Bauphase weist sich durch eine minim flachere Dachschräge aus, wobei der ältere Dachstuhl miteinbezogen wurde. Die Verstrebung erfolgt mittels eines K-Strebenpaars und einer hohen Fussstrebe.


    Gelb: Gegen Norden (rechts) könnte man meinen. dass unter abgeschlepptem Dach abermals eine Erweiterung erfolgte. Wie sich später aber herausstellen wird, sind gelb und rot eine Bauphase. Das Aufzugschörlein mit vorspringendem Walmdächlein gehört auch zu dieser Bauphase.


    Weitere Aussagen sind aus dieser unscharfen Ansicht nicht mehr möglich. Unser Mitglied frederic hat aber im Buch "Nürnbergs Bürgerhäuser und ihre Ausstattung, erster Band, Das Milchmarktviertel" von F. T. Schulz, 1933, zwei weitere Ansichten des Hauses gefunden:



    Sudfassade.jpg

    Paniersplatz 25, Südfassade (aus dem erwähnten Buch).



    Ostfassade.jpg

    Paniersplatz 25. Östliche Giebelwand und Rückseite gegen die Vestnertormauer. Aufnahme von F. T. Schulz, 1903 (aus dem erwähnten Buch).


    Gegen den Paniersplatz ist das Haus viergeschossig; ein gemauertes Erdgeschoss und drei Fachwerkobergeschosse, wobei die Seitenwand auch gemauert ist. So eine Mischbauweise am selben Geschoss kommt ab und zu mal vor und kann verschiedene Ursachen haben; siehe z. B. Burgamtmannshaus. Die beiden ersten Obergeschosse weisen wohl angeblattete oder eingezapfte, breite Brüstungsstreben auf, wie es bei Stubenpartien mit Fenstererkern üblich ist. Am 3. Obergeschoss sieht man K-Streben, aber die beiden Zwillingsfenster und das sichtbare Fachwerk rechts gehören wohl zu einer Erneuerung im 18./19. Jahrhundert. Darüber folgt ein dreigeschossiges Satteldach. Die K-Streben könnten mit dem Datum 1598 übereinstimmen, das im Innern des 3. Obergeschosses an einem Kamin angebracht war.


    An der Rückseite sieht man drei Vollgeschosse und wiederum drei Dachgeschosse. Demnach liegen die Traufen vorne und hinten auf gleicher Höhe, was nicht immer selbstverständlich ist, insbesondere an Hanglagen nicht (bei Am Oelberg 9 haben wir ein asymmetrisches Dach!). Somit ist auf der Rückseite das Erdgeschoss nicht sichtbar. Das 1. Obergeschoss - halb verdeckt von der Hofmauer - ist gemauert, was man an den profilierten Leibungen sehen kann. Das 2. Obergeschoss bestand vermutlich aus verputztem Fachwerk. Das 3. auskragende Obergeschoss weist eine hohe Fussstrebe auf, was zur Vorderseite mit den K-Streben passen würde. Seine Schwelle und Rähm (eigentlich sind es nur die Rand-Deckenbalken über dem 2. und 3. Obergeschoss) verlaufen nach rechts durchgehend und sind nicht angesetzt worden. Das rechts abgeschleppte Dach gehört demnach wohl zum ganzen Dachstuhl und ist keine eigene Bauetappe. Dies ist eine Form, die man bei Galerien/Lauben oft sieht.


    Diese Befunde sind nun direkt in den Fotos eingetragen:



    Sudfassade-Eintragungen.jpg

    Paniersplatz 25, Südfassade mit eingetragenen Spuren des Fachwerks. Braun gleich Fussbänder oder Fussstreben, rot = K-Streben.


    Fassadenpartien mit kurzen Fussbändern oder Fussstreben unter den Fenstererkern kommen bei Fachwerk mit angeblatteten Streben (bis 1500) als auch bei Fachwerk mit eingezapften Streben (also auch K-Streben, ab 1500) vor. Wenn man aber in Betracht zieht, dass im 1. Dachgeschoss noch ein Dachstuhl aus dem 15. Jahrhundert integriert war, wird es sich hier wohl um breite, angeblattete Fussbänder gehandelt haben. Die Beschreibung der Profile der Fensterkerker von F. T. Schulz (siehe am Schluss des Beitrags) spricht ebenfalls für das 15. Jahrhundert. Die Fenstereinteilung wurde wohl nachträglich verändert, denn zwischen zwei Fenstern des 1. Obergeschosses sieht man einen älteren Fensterpfosten.


    Dass nun aber zwischen dem 2. Obergeschoss und dem Dachstuhl aus dem 15. Jahrhundert eine Wandpartie mit jüngerem K-Streben-Fachwerk vorhanden ist, lässt sich nur so erklären, dass hier die Aussenwand einmal ersetzt wurde. Just am 3. Obergeschoss wurden die Fenster und das Fachwerk im 18./19. Jahrhundert abermals verändert, denn bei ursprünglichem K-Streben-Fachwerk läuft der Brustriegel von Fussstrebe zu Fussstrebe durch und wird nicht durch die Fensterpfosten unterbrochen.



    Ostfassade-Eintragungenx.jpg

    Paniersplatz 25, Ostfassade mit eingefärbtem älteren Dachstuhl.


    Spannend ist hier das 1. Dachgeschoss: links erkennt man die Stuhlkonstruktion mit einem angeblatteten Steigband und einem Fussband sowie dem Rest eines Sparrens. Dies ist eindeutig eine Dachkonstruktion spätestens aus dem 15. Jahrhundert. Die Seitenwandpartie des 3. Obergeschosses darunter könnte noch ein Kopfband aufweisen. So wie sie sauber mit dem Deckenbalken und Dachgeschoss verzimmert ist, scheint auch diese Partie noch aus dem 15. Jahrhundert gestammt zu haben. Gleichzeitig - wie beim vorangehenden Bild erwähnt - ist um die Ecke nach vorne am 3. Obergeschoss aber jüngeres K-Strebenfachwerk sichtbar, das einer Umbauetappe angehört haben muss. Die restlichen Teile der Giebelwand (wieder mit K-Streben) sind einheitlich.


    Der Rähm des älteren Dachstuhls blieb nur teilweise bestehen, denn bei Ziffer 1 wurde er abgesägt und ein neuer Balken angesetzt. Bei Ziffer 2 wurde dann ebenfalls ein neuer Kehlbalken angesetzt, aber eigenartigerweise um eine Balkenstärke tiefer. Auch bei Ziffer 3 wurde ein Deckenbalken angesetzt, und wiederum um eine Balkenstärke tiefer. Nun fällt noch etwas auf: der Kehlbalken über dem 2. Dachgeschoss (Ziffer 4) liegt schief und nicht horizontal. Ich vermute, dass hier dem damaligen Zimmermann ein folgenreicher Fehler passiert ist: Wahrscheinlich liegt schon die Erweiterung des ganzen 3. Obergeschosses um eine Balkenstärke zu tief. Wenn an ein bestehendes Bauelement angebaut werden kann, lässt sich so ein Fehler noch ausgleichen. Der Kehlbalken über dem 2. Dachgeschoss liegt links aber über dem älteren Bauteil und musste somit schief eingebaut werden, denn die Zapfenlöcher und Verbindungen wurden jeweils vor der Montage bereits beim Abbund am Boden hergestellt.


    Dass bei einer Aufstockung Teile eines Dachstuhls erhalten und weiterverwendet werden, ist nicht aussergewöhnlich. Hier hat es aber zu verschiedenen Schwierigkeiten geführt. Wenn man die beiden Deckenbalken über dem 3. Obergeschoss beider Bauphasen betrachtet, scheint es, dass das Haus gegen Innen einen Durchhang hat. Die Frontalaufnahme auf der Ansichtskarte zeigt diesen aber nicht. Möglicherweise war es so, dass die Ostwand des Kernbaus und jene der Erweiterung nicht in einer Flucht lagen, sondern einen leichten Einwärtsknick bildeten, was man auf einer Frontalaufnahme nicht erkennen kann. Wenn über einer Wand mit Knick aber ein einheitlicher Dachstuhl aufgesetzt werden muss, führt dies unweigerlich zu windschiefen Ebenen. Überhaupt macht die Giebelwand einen wackeligen Eindruck, und es verwundert nicht, dass hier besonders viel Putzabplatzungen ganzer Gefachfelder erfolgten.


    Nun noch zur auskragenden Galerie: Diese bildet mit der Hauserweiterung eine Einheit, denn bei der Seitenwand sind die Deckenbalken durchgehend (Ziffern 5 und 6). Die Schwelle könnte bei Ziffer 5 allerdings angesetzt und mit einer Klammer gesichert sein, was aber auf der Originalfotografie genauer betrachtet werden müsste. Dass aber die Galerie von Anfang an mit der Erweiterung geplant war, zeigt auch die Lage des Sparrenfusses, welcher weiter innen liegt als die Nordfront des 1. und 2. Obergeschosses. Logisch wäre es, dass dieser Fusspunkt genau in der Ebene der Nordfassade läge. Hier ist dies aber nicht der Fall, weil eben die Galerie mit eingeplant wurde. Ich denke allerdings, dass die Galerie einst offen war und erst später zum Wohnraum geschlagen wurde. Die beiden grossen Zwillingsfenster ähneln sehr jenen an der Vorderfassade, die ich wie erwähnt als Resultat eines Umbaus im 18./19. Jahrhundert betrachte.


    Hier noch die Scans der kunsthistorischen Beschreibung von F. T. Schulz von 1933:

    IMG-8467.jpg


    IMG-8469.jpg


    Achtung, die eingebetteten Bilder sind von anderen Häusern. Das ist immer extrem irritierend in dem Buch...

    (aus: "Nürnbergs Bürgerhäuser und ihre Ausstattung, erster Band, Das Milchmarktviertel" von F. T. Schulz, 1933)


    Schulz datiert Paniersplatz 25 als eine in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts entstandene Anlage, die 1598 um ein 3. Obergeschoss erhöht worden war. Beides stimmt gemäss den Baubefunden nicht. Das Anwesen kann durchaus schon vor dem 15. Jahrhundert entstanden sein. Im 15. Jahrhundert hatte es aber sicher drei Fachwerkobergeschosse über einem massiven Erdgeschoss. "1598" oder zumindest um diese Zeit wurde das Haus rückseitig erweitert und dabei ein neuer Dachstuhl aufgesetzt, wobei die Fassade des 3. Obergeschosses vorne erneuert wurde.



    Fazit:


    15. Jh.: Wahrscheinlich wurde hier spätestens im 15. Jahrhundert ein viergeschossiges Haus (massives Erdgeschoss und drei Obergeschosse in Fachwerk) erstellt. Infolge Hanglage könnte das 1. Obergeschoss an der Rückseite ebenfalls massiv erstellt worden sein. Die Zuordnung der massiven Westwand kann keiner Bauphase eindeutig zugeordnet werden.

    16. Jh., evtl. 1598: Der Kernbau wurde rückseitig um eine Raumtiefe erweitert und erhielt einen neuen Dachstuhl, wobei im 1. Dachgeschoss Teile des älteren, weniger tiefen Dachstuhls erhalten blieben. Das 3. Obergeschoss erhielt dabei vorne eine neue Fassade.

    18. Jh.: Möglicherweise wird die Fensterdisposition an beiden Fenstererkern der Vorderseite verändert.

    18./19. Jh.: Die Fensterdisposition am 3. Obergeschoss vorne wird verändert und die Hofgalerie geschlossen.

  • Vielen Dank für den tollen Beitrag! Man müßte mal im Statdtarchiv die obigen Bilder in besserer Auflösung und die restlichen Aufnahmen des Hauses von F.T. Schulz besorgen. Die sind ja alle mit höchster Qualität eingescannt worden.

  • Ich hatte ganz vergessen, daß ich das Foto der Straßenfront ja in deutlich besserer Qualität (auf "volle Auflösung laden" klicken!) bereits habe:

    Paniersplatz-25-um-1903.jpg


    Außerdem noch eine Aufnahme von innen:

    Paniersplatz-25-innen-nach-1920.jpg


    Du kannst ja ggf. die Bilder oben einbauen/ersetzen.

  • Hier noch eine Aufnahme von Paniersplatz 25, datiert 1935 (aus dem Buch Das Bürgerhaus in Nürnberg von Wilhelm Schwemmer, T80b):

    p1870531_paniersplatzlqk4q.jpg


    Wieweit das Gebäude im vorderen Teil des Buches Erwähnung findet ist aufgrund des Fehlens eines Inhaltsverzeichnisses mühsam zu beantworten. Zumindest im Abschnitt Türen und Tore, Fenster wird darauf Bezug genommen.

  • Ja, das ist ziemlich mühsam in diesem sonst tollen Buch. Ich habe mir deshalb selber ein Verzeichnis angelegt, und jedesmal, wenn ich wieder eine Passage drin lese und einen Hinweis auf ein bestimmtes Gebäude finde, gibt es eine Notiz dazu.