München (Allgemeines)

  • BR Retro

    Altmünchner Bauten 1964


    Das architektonische Gesicht einer Stadt ist immerzu im Wandel. Dieser Beitrag aus dem Jahr 1964 dokumentiert die Neubauten, die Ruinen und die beschädigten Gebäude Münchens zur Erinnerung.

    Spannende und traurige Bilder aus dem Nachkriegs-München. Der Abrissbagger wartet an vielen Ecken.


    Unter anderem werden auch Bilder des ruinösen Kriegsministeriums gezeigt.

    Besonders interessant:Das Armeemuseum wird als "Münchens schönste Ruine" bezeichnet. Ich dachte immer, es sei Konsens gewesen, dass es "architektonischer Müll" aus der Gründerzeit war.

  • Sehr interessanter Film, vielen Dank! Hab gar nicht gewusst, dass vom Kommandanturgebäude hinter dem Kriegsministerium nur noch das Portal stand... heute ist es ja äußerlich komplett wieder aufgebaut, mitsamt dem östlichen Anbau, das hätte man damals wahrscheinlich nicht für möglich gehalten...

    Angesichts der damals weit verbreiteten Indifferenz gegenüber alter Architektur ist es eh verwunderlich, dass überhaupt wieder so viel rekonstruiert wurde. Manchmal hab ich den Eindruck, dass Architektur in früheren Zeiten noch viel pragmatischer gesehen wurde als heute, wo wir doch mehr museales Verständnis dafür haben... Im Vorwort zum Buch "Münchener Architektur des 18. Jhs" von Otto Aufleger aus dem Jahr 1892 z.B., in dem einige barocke Bauten Münchens auf Fotos verewigt sind, steht, dass diese Fotosammlung auch als Vermächtnis dienen sollte, weil viele dieser barocken Gebäude voraussichtlich eh nicht mehr lange existieren würden... angesichts der vielen damals rücksichtslos vorgenommenen Abrisse von alter Architektur scheint diese Befürchtung aus damaliger Sicht durchaus verständlich. Wenn man aber heute schaut, was von den gezeigten Gebäuden noch steht, dann ist das erstaunlicherweise gar nicht so wenig! Und das obwohl die unvorstellbare Katastrophe des 2. Weltkriegs dazwischen liegt... das hätte sich Aufleger auch ohne Krieg wahrscheinlich noch schlimmer vorgestellt.


    Dass der zentrale Teil des Armeemuseums heute noch steht, ist auch ein Wunder, auch wenn die modernen Flügelbauten daran vielleicht nicht optimal sind. Aber eine beeindruckende Erscheinung ist dieser Bau trotzdem!

    "An Sehenswürdigkeiten, die bloß das Auge erfreuen, ist ja diese Stadt so überreich. Ihre Straßen sind mit Kultur gepflastert, während die Straßen anderer Städte bereits mit Asphalt gepflastert sind. Die Vergangenheit reicht in die Gegenwart hinein (...)

    In der Vergangenheit sind wir den andern Völkern weit voraus."

    Karl Kraus